RAY

 

RAY wurde auf Grundlage der Doktorarbeit von Simon Dennehy über ergonomische Schulmöbel bei der National College of Art & Design in Dublin entwickelt.

Das neue Konzept von innovativen Schulmöbeln soll dynamisches und aktives Lernen ​​in Grundschulen unterstützen. Statisches Lernen und Sitzen sollte minimiert werden, dafür sollte  Raum für körperliche Bewegung entstehen.

Der RAY Stuhl konzentriert sich hauptsächlich auf das Design der Sitzschale. Die Forschung hat gezeigt, dass das traditionelle “rechtwinklige” Sitzen eine negative Ausrichtung der Wirbelsäule unterstützt, die großen Muskelgruppen schwächt und viele langfristige Beschwerden verursachen kann. Die beste Sitzposition für Schüler ist die mit einem offenen Winkel zwischen Oberschenkel und Oberkörper. Dies ermöglicht, dass das Becken der Benutzer nach vorne kippt, bis die Wirbelsäule neutral ausbalanciert ist und den Oberkörper unterstützt.

In enger Zusammenarbeit mit irischen Schulen wurden Prototypen des neuen Schulmöbels über einen langen Zeitraum getestet und Videostudien über viele hundert Stunden angefertigt.

Auf Basis dieser Forschung wurden verschiedene, komplexe, physikalische Vergleichstests mit Standardschulmöbeln beim Cork Institute of Technology durchgeführt. Diese Tests sind einige der umfangreichsten Studien von Sitzhaltungen und deren Auswirkungen.

Die Wahl der Materialien deutet in die Zukunft. Die Sitzfläche ist aus einem neuen und speziellen Kunststoffmaterial hergestellt, das allen Durchbiegungen widerstehen kann. Das Ergebnis ist ein sehr komfortabler, leichter und robuster Stuhl, geeignet für den Einsatz in Schulen.

„Kreativität ist die Auswahl von Eindrücken, die mit Erinnerungen und Assoziationen kombiniert und durch den individuellen Blick gefiltert werden“, sagt Designer Hans Thyge Raunkjær (*1957). Nach einer Ausbildung an der Dänischen Designschule Kopenhagen wirkte er als Bühnenbildner einer Theatergruppe. Danach lebte er sieben Jahre in Mailand, wo er auch als freier Mitarbeiter der George-Sowden-Studios arbeitete. 1991 gründete er sein eigenes Designbüro.

Hans Thyge & Co. ist spezialisiert auf Möbel, Konzeption und Produktdesign. Weitere Stärken sind 3D-Graphic, Inside-finish, Ausstellungsgestaltung sowie Konzept- und Kommunikationsdesign. Für Labofa entwickelte Hans Thyge die Loungeserie REEF Collection sowie die Stühle SHARK und GROOVY und – zusammen mit Hans Sandgren Jakobsen – COBRA.

Der Rücken ist aus 85 % Nylon und 15 % Glas und nur in schwarz erhältlich.
Der Sitz ist aus 100 % Bexloy und ist in schwarz, orange, grau, blau und rot erhältlich.

Der Haken ist in schwarz, orange, grau, blau und rot erhältlich.